Mini-Lockdown bei der FF Enns

Einige Corona-Infektionen im Nahumfeld von Feuerwehrmitgliedern haben dazu geführt, dass für die FF Enns wieder ein (Mini-)Lockdown ausgerufen werden musste.

Zur Sicherheit der einzelnen Feuerwehrmitglieder und zur Sicherstellung der Einsatzbereitschaft wurde angeordnet:

  1. Die Jugendstunden werden bis auf Weiteres ausgesetzt
  2. Am Mittwoch finden vorerst keine Ausbildungen und Schulungen statt
  3. Kameradschaftliche Zusammenkünfte im Feuerwehrhaus sind derzeit nicht gestattet
  4. Arbeiten im Feuerwehrhaus sind nur für erlaubt, wenn sie für die Einsatzbereitschaft der FF Enns erforderlich sind
  5. Das Bewerbstraining (auch Einzelübungen) wird eingestellt

 

Es stimmt, die Krankheit hat an Schrecken verloren, weil die Medizin dazugelernt hat und Covid nun besser terapierbar ist und die Sterblichkeitsrate dadurch gesunken ist.

ABER: Leider wird von vielen Zeitgenossen übersehen, welche sozialen und wirtschaftlichen Folgen von einigen wenigen Erkrankungen ausgehen können, wenn diese örtlich geballt auftreten:

-  St. Wolfgang: der Tourismus einer ganzen Region bricht ein
-  Kuchl: ein ganzer Ort wird 14 Tage lang isoliert - für die ansässigen Betriebe ein Fiasko
-  ...

 

Noch ist es nicht so weit, aber ein Horrorszenario wäre: Die Feuerwehr ist nicht mehr einsatzbereit, weil zu viele Mitglieder in Selbstisolation oder angeordneter Quarantäne sind, weil sie einfach Kontakt mit Corona-Infizierten hatten .....

Jeder von Ihnen kann seinen Beitrag dazu leisten, dass es nicht so weit kommt. Daher bitte

immer auf den Abstand achten

Mund-Nasen-Schutz verwenden

die (leider notwendigen) Beschränkungen zur Eindämmung von Covid 19 unbedingt befolgen

 

vielen Dank für Ihre Mithilfe