Kohlenmonoxid, das unsichtbare Atemgift

Das teuflische an diesem Gas ist, dass es

  • farblos
  • geruchslos
  • geschmackslos
  • und giftig

ist. Das bedeutet: man sieht es nicht, man riecht es nicht und kann es auch sonst nicht wahrnehmen.

 

Wann entsteht Kohlenmonoxid?

CO ist das Resultat einer unvollständigen Verbrennung, insbesondere bei der Verbrennung unter Sauerstoffmangel.

Das kann sein

  • Defekt oder vernachlässigte Wartung einer Gastherme
  • verlegter/verstopfter Kamin
  • größere Flammen oder Glut in Räumen

 

Wie kann ich CO in der Wohnung verhindern?

  • Gasthermen und Öfen regelmäßig servicieren lassen
  • Benutzen sie   NIEMALS   Holzkohle- oder Gasgriller in Räumen. (auch nicht, wenn sie ein Fenster kippen oder öffnen)
  • Kamine regelmäßig kehren lassen

 

Kann ich mich vor Kohlenmonoxid schützen?

Ja. Durch die Installation von Kohlenmonoxid-Meldern. Diese erkennen eine erhöhte CO-Konzentration in der Atemluft und geben dann Alarm.

Aber unbedingt beachten: Rauchmelder sind KEINE Kohlenmonoxid-Melder und umgekehrt. Man braucht unbedingt beide.

 

Wie wirkt Kohlenmonoxid auf unseren Körper?

Es bindet sich leichter als Sauerstoff an die roten Blutkörperchen in unserem Blut. Somit kann der Körper nicht mehr mit genügend Sauerstoff versorgt werden und wir ersticken sogar dann, wenn in der Raumluft noch genügend Sauerstoff vorhanden wäre.
Es reicht eine entsprechend erhöhte Konzentration von Kohlenmonoxid in der Luft.

 

Symptome einer Kohlenmonoxidvergiftung

Übelkeit, Unwohlsein, Kopfschmerzen, Schwindel, Zittrigkeit, Verwirrtheit bis hin zu Atemnot und Bewusstlosigkeit

 

 

Nicht umsonst ist Kohlenmonoxid gemäß EU-Verordnung 1272/2008 mit folgenden Gefahrenstoffkennzeichen zu kennzeichnen:

giftig bis sehr giftig

gesundheitsgefährdend

leicht- / hochentzündlich

gasförmig